Familiengeschichte

Aspekte zur Geschichte des Hofes Wellinghorst  
 
Das Halberbe Wendelinchorst wird erstmals in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts im Menslager Messkornregister genannt. Der Hof ist eigenbehörig zur Mundelnburg, die sich im Besitz der Familie von Munderloh befindet. 1366 verkauft der Knappe Wichman Munderloh 10 Kotten und eine Wiese, darunter das Halberbe Wendelinchorst, für 40 Mark an Dietrich Voß (StAOldb. Best. 283 Nr. 401a).  

 
Hof Wellinghorst um 1300 (Wendelinchorst)


Es gilt heute als sicher, das alle Personen auf der Welt, die den Namen Wellinghorst tragen oder jemals trugen, sich auf den Hof Wellinghorst in Wasserhausen zurückführen lassen und dass darüber hinaus alle Personen, die zum jetzigen Zeitpunkt auf der Welt leben und den Namen Wellinghorst tragen auch miteinander verwandt sind, wobei allerdings „Verwandtschaft“ durch Adoption einbezogen ist. Auch viele Familien mit dem Namen Wellinghurst in den Vereinigten Staaten, insbesondere im Staate Kentucky, gehören zur Familie.  

Die Geschichte des Hofes wird im Rahmen des Projektes "Historisches Freilandlabor Wasserhausen" bearbeitet. Die Ergebnisse für die Zeit von den Anfängen bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts finden Sie hier. Ausgewählte historische Strukturen wie eine Wallhecke, die alte Obstbaumwiese oder ein stehendes Gewässer wurden seit 1988 auf einer etwa zwei Hektar großen Fläche am Hof Wellinghorst rekonstruiert. Zur Darstellung einiger Ergebnisse dieser Arbeit klicken Sie hier (bitte beim Laden der Datei etwas Geduld!).  

Weitere Fotos zur Geschichte des Hofes finden sich in der Fotogalerie.  

Eine Internetfassung des Familienstammbaumes entsteht seit 2008 unter Federführung von Dr. Burkhard Schmidt Berlin unter www.ancestry.de und www.genealogy.net.

In Ihrer Ausgabe vom 04.11.2011 berichtet die Nordwestzeitung aus Oldenburg über die Entstehung der Familienchronik der Familie Wellinghorst. Den Beitrag können Sie Leitet Herunterladen der Datei einhier lesen.

Die Herkunft des Namens Wendelinchorst bleibt vorerst im dunkeln. Dennoch möchte ich hier einige zusätzliche Gedanken mitteilen. Die von Rothert geäußerte Vermutung, die ersten Siedler auf Wendelinchorst seien Wenden = Sorben gewesen, erscheint mir nicht sehr wahrscheinlich, da es sich hier um einen Volksstamm handelt, der mit dem Aussehen der blonden und blauäugigen alteingesessenen Artländer wenig gemein hat.  
Bei den Vorfahren der Familie Wellinghorst handelt es sich eher um einen nordischen Menschentyp. Da man weiß, dass vom 8. bis zum 12. Jahrhundert Nordgermanen aus Skandinavien, die Wikinger, mit ihren aus Eichenstämmen gebauten Booten von der Nordsee kommend über die Flüsse tief in unser Land vordrangen, macht es Sinn anzunehmen, dass sie über Ems und Hase auch bis in das Gebiet des Artlandes kamen und ihre Nachkommen hier u.a. die Siedlung Wendelinchorst begründeten. Es erscheint mir darüber hinaus wahrscheinlich, dass ein abgehender Sohn von einem der Vollerbenhöfe der älteren Nachbarbauernschaften den Kotten / das Halberbe Wendelinchorst gründete und nicht ein in der Region völlig fremder Neusiedler wie es ein Wende aus dem Osten gewesen wäre. Vielleicht kann man sogar noch einen Schritt weiter gehen und die Vermutung wagen, dass ein Sohn aus dem im 13. Jahrhundert in Vehs ansässigen Adelsgeschlecht derer von Vehs das Halberbe Wendelinchorst gründete. Hierfür spricht die Tatsache, das die Flächen des Hofes Wellinghorst bis zur Markenteilung unmittelbar an die frühere Vehser Mark grenzten. Weiterhin trug eine adlige Frau aus dem Hause von Vehs im 13. Jahrhundert den Namen „Wendelmod von Vehs“, so dass ein Sohn dieser Frau Wendelmod von Vehs vielleicht Wendelinchorst gründete. Der Hofesname resultierte dann aus den Teilen Wendel = Teil des Vornamens Wendelmod; inc = Sohn von ... und horst = Anhöhe oder Siedlung im ehemaligen Wald. Diese Namensgebung entspricht der Namengebung auf der Mundelnburg, der zweiten Siedlung Wasserhausens aus dem 13. Jahrhundert, der auf den Namen der Gründerfamilie von Munderloh zurückgeht. Interessant ist auch, dass Grundherr des Hofes Elting in Vehs bis 1354 das Rittergeschlecht von der Horst war. War Wendel eventuell ein Sohn aus dieser Familie von der Horst?  
 
Die Informationen über Wendelinchorst aus dem Mittelalter sind spärlich. Bis 1764 war der Hof eigenbehörig zur Mundelnburg. Im 15. Jahrhundert gab es zeitweise einen erstaunlich großen Viehbestand, so bei der Viehzählung des Jahres 1458 fünf Pferde, fünf Kühe, ein Rind und vier Schweine. Der Colonus auf Wendelinchorst wir zu dieser Zeit Johan Vinkeler genannt, d.h. er war u.a. als Vogelfänger (= Vynkelar) tätig. Der früher fast überall betriebene Vogelfang, der besonders den Drosseln galt, erfolgte zumeist für die fürstlichen Hofhaltungen, hier also für die Familie von Voss. Wacholderdrosseln (Krammetsvögel, da sie mit Vogelbeeren = Krammetsbeeren angelockt wurden) und Rotdrosseln, die als Wintergäste aus dem Norden kamen sowie angemästete Ammern (Ortolane) galten als Delikatessen in den Adelshäusern.  
Der Name des Halberbes Wendelinchorst änderte sich im 17. Jahrhundert in Wellinghorst. Während des Deißigjährigen Krieges und in den Jahren darauf scheint es dem Hof, wie allen Höfen in der Region, wirtschaftlich schlecht zu gehen. Der Viehbestand besteht beispielsweise 1655 aus einem Pferd, einer Kuh und einem Schwein. Im Zeitraum 1625 bis 1637 werden von Annen Wellinghorst bzw. von ihrem Sohn Roleff Wellinghorst und Ehefrau Margarethe Schlingmann mehrfach Darlehen aufgenommen.  
Rolf Wellinghorst und Margarethe Schlingmann haben mindestens neun Kinder. Mehrere Kinder heiraten nach Quakenbrück, so eine Tochter am 23.10.1687 Christian Hammor und am 23.11.1679 Witwer Johan Brake. Hoferbe Johan Rave Wellinghorst heiratet ca. 1673 Gretke Harsing vom Vollerbe Harsing / Harsmann in Langen Nr. 8. Sie haben zusammen fünf Kinder, wovon Tochter Alheid Elisabeth, geboren etwa im Mai 1686, den Hof erbt und am 5.5.1711 Otto Hermann Sandkuhl heiratet.  
Margarethe Harsing heiratet nach dem Tode von Johann Rave Wellinghorst in 2. Ehe Jürgen Ojemann. Er kommt vermutlich aus Quakenbrück und nennt sich vorübergehend Jürgen Wellinghorst, d.h. er wird Colonus Wellinghorst. Aus dieser Ehe stammt noch eine Tochter Margaretha Wellinghorst, die am 7.11.1713 Hermann Schagemann in Quakenbrück heiratet. Sie haben zusammen mindestens fünf Kinder. Diese sind Johann Hermann Schagemann, geb. 16.9.1714 (Paten: Hermann Honnerdoß, Tebbe Harßing, Anna Adelheit Schagemann), Lücke Margarethe Schagemann, geb. Dez. 1721 (Paten: Johan Raert, Lücke Marg. Heyes, Gretke Wellinghorst), Gerd Schagemann, geb. 18.3. 1725 (Paten: Gerd Ojemann, Margaretha Wellinghorst, Gerd Harsmann und Elsabein Iinck), Bernd Schagemann, geb. 1.1.1728 (Paten: Bernd Kottbrede, Bernd Kramer, Susanna von Sennen) und Hermann Heinrich Schagemann, geb. 18.4.1731 (Paten: Hermann Wessinck, Johann Bensinck, Anna Ojemanns).  
Nach der Hochzeit mit Hoferbin Alheid Elsabein Wellinghorst wird Otto Hermann Sandkuhl Colonus Wellinghorst. Das Ehepaar hat einen Sohn Johann Hermann Wellinghorst, geb. 24.4.1712, der am 3.11.1743 Venne Middelkamps heiratet. Nach dem frühen Tod von Alheid Elsabein Wellinghorst heiratet Otto Hermann Sandkuhl / Wellinghorst in 2. Ehe Mette Klune und hat mit ihr eine Tochter Mette Alheid Wellinghorst, geb. 30.7.1721, die Hoferbin wird. Sie heiratet im Februar 1746 in erster Ehe Hermann Wingmann aus Vehs und am 25.5.1755 in 2. Ehe Johann Gerdt Meyer. Beide sind vorübergehend Colon auf Halberbe Wellinghorst in Wasserhausen. Von Mette Adelheid Wellinghorsts insgesamt sechs Kindern sterben fünf als Kinder bzw. junge Erwachsene. Anerbin wird die Tochter Anna Maria Wellinghorst, geb. 31.3.1747 (oder 8.4.1744), die am 21.1.1769 Johann Jacob Burmeister vom Vollerbe Burmeister in Groß Mimmelage Nr. 4 heiratet. Johann Jacob Burmeister wird somit Colonus Wellinghorst. Das Ehepaar hat zusammen zehn Kinder, von denen die Söhne Johann Hermann Wellinghorst, geb. 3.4.1771, Hermann Gerd Wellinghorst, geb. 6.10.1773 und Hoferbe Hermann Heinrich Arnold Wellinghorst, geb. 27.5.1782 drei der vier Stammväter der heute auf der Erde lebenden Familien mit dem Namen Wellinghorst sind. Hinzu kommen die Nachkommen von Johann Heinrich Burmeister, geb. 1.6.1774, der im Jahre 1821 den Hof Wellinghorst von seinem Vetter Hermann Heinrich Arnold Wellinghorst kaufte und damit Colonus Wellinghorst wurde.  
 
Es ist davon auszugehen, daß alle derzeitigen Träger des Namens Wellinghorst auf der Erde, bezieht man Adoptivkinder ein, Nachkommen von Cordt Burmeister und Maria Oldenhage, Colonus auf Vollerbe Burmeister (heute Hustede / Höhr) in Groß Mimmelage Nr. 4 sind. Dieses Ehepaar erbaute im Jahre 1743 das noch heute stehende Erbwohnhaus Burmester in Groß Mimmelage und hatte zehn Kinder. Für uns von besonderer Bedeutung ist zunächst Sohn Johann Jacob Burmeister, geb. 7.11.1737, der am 21.1.1769 die Hoferbin Anna Maria Wellinghorst, geb. 31.3.1747 (oder 8.4.1744), in Wasserhausen heiratete und Colonus Wellinghorst wurde. Drei seiner Söhne, Johann Hermann Wellinghorst, geb. 3.4.1771, Hermann Gerd Wellinghorst, geb. 6.10.1773 und Hoferbe Hermann Heinrich Arnold Wellinghorst, geb. 27.5.1782 sind wichtige Stammväter der heute auf der Erde lebenden Familien mit dem Namen Wellinghorst. Weiterhin ist für uns die Erbin des Hofes Burmeister, Margaretha Burmeister, geb. 23.2.1740, wichtig, weil ihr Sohn Johann Heinrich Burmeister, geb. 1.6.1774, der in erster Ehe auf dem Hof Möhlmann in Groß Mimmelage Nr. 14 verheiratet war, im Jahre 1821 den Hof Wellinghorst von seinem Vetter Hermann Heinrich Arnold Wellinghorst kaufte und damit ebenfalls den Namen Wellinghorst annahm. Auch seine Nachfahren tragen heute den Namen Wellinghorst.

Hof Wellinghorst um 1790
Hof Wellinghorst um 1800

Nachkommen von Johann Hermann Wellinghorst und Anna Maria Elsabein Huslage  
 
Johann Hermann Wellinghorst, geb. 3.4.1771, heiratete am 24.12.1792 in Menslage Anna Maria Elsabein Huslage, geb. 24.2.1770 in Borg, und hatte mit ihr zehn Kinder. Nachdem sie das erste Ehejahr noch auf dem Hof Wellinghorst in Wasserhausen verbringen, erhalten sie ab 1794 eine Heuerstelle des Hofes Rickhaus in Groß Mimmelage Nr. 12 (heute Schoo). Anfang des 19. Jahrhunderts gehen sie dann in das Heuerhaus des Markkottens Pogge in Groß Mimmelage Nr. 44 (heute Dr. Conradt), wo sie mehrere Jahrzehnte leben. 1823 stirbt hier verarmt Johann Hermann Wellinghorst, 1844 seine Ehefrau Anna Maria Elsabein Huslage und 1863 seine unverheiratete Tochter Maria Elsabein Wellinghorst, geb. 24.8.1794. 1834 kommt der Kotten durch Heirat in die Familie Deeber. 1858 ist Gerhard Borcherding Pächter des Kottens.  
Tochter Catharina Maria Wellinghorst, geb. 31.1.1796, heiratet Johann Hermann Wernsing und lebt mit ihrer Familie als Heuerling auf Hof Schillingmann in Dalvers Nr. 15.  
Tochter Christina Maria Adelheid Wellinghorst, geb. 19.9.1797, heiratet Johann Bernhard Wilbers oder Wilberding und lebt mit ihrer Familie als Heuerling in Herbergen auf Hof Rolfes.  
Sohn Johann Hermann Wellinghorst, geb. 4.12.1799, heiratet Christina Adelheid Detering und ist zunächst Heuerling auf Halberbe Gräner in Groß Mimmelage Nr. 11 und in den 1850er Jahren bis 1869 dann Heuerling auf Halberbe Diekmann in Groß Mimmelage Nr. 17. Als das Halberbe Diekmann 1869 verkauft wird, erwirbt er ein Stück Land und erbaut die Neubauerei Wellinghorst, Groß Mimmelage Nr. 60 (heute Risto). Sohn Johann Arend Wellinghorst, geb. 21.5.1834, adoptiert Bernhardine Wilhelmine Risto / Wellinghorst, zu deren Nachkommen heute Familie Heinz Wellinghorst aus Wallenhorst gehört. Den Resthof Diekmann kauft 1869 Landwirt Dallmann.  
Sohn Johann Gerhard Heinrich Wellinghorst, geb. 21.9.1802, heiratet dreimal und ist für über 50 Jahre Heuerling bei Schenkwirt Ackmann / Miester in Klein Mimmelage 13c. Sein einziger Sohn aus erster Ehe stirbt bereits im Alter von drei Jahren.  
Der Sohn Johann Henrich Diedrich Wellinghorst, geb. 18.7.1809, heiratet am 26.10.1837 in Menslage Marie Adelheid Engelbach und ist Heuermann bei Meyer zu Menslage in Menslage 1d. Sie haben 14 Kinder, darunter drei Zwillingspaare von denen zwei bei der Geburt sterben. Drei Kinder wandern nach Nordamerika aus. Über ihre Nachkommen gibt es bisher keine weiteren Informationen. Sohn Johann Hermann Diedrich, geb. 21.4.1850, heiratet am 19.6.1879 Anna Margarethe Wilhelmine Eilers und bleibt als Drechslermeister in der Heuerstelle der Eltern bei Meyer zu Menslage. Sohn Johann Gerhard Bernhard Wellinghorst, geb. 19.2.1855, heiratet am 29.11.1881 Catharina Margarethe Adelheid Sonnemeyer aus Bottorf und hat mit ihr fünf Kinder. Er ist Bäcker und Wirt und besitzt die Gastwirtschaft Wellinghorst in Menslage (heute Apotheke Lax). Die Ehefrau seines Sohns Karl Wellinghorst, geb. 28.11.1896, war Lina Bolsen, die am 21.9.1994 als letzte Namensträgerin des Namens Wellinghorst aus diesem Ast der Familie in Osnabrück gestorben ist.  
Über den jüngsten Sohn Johann Gerhard Wellinghorst, geb. 26.1.1812, gibt es derzeit nur die Geburts- und Taufdaten. Allerdings hat ein Knecht Johann Gerhard Wellinghorst am 27.9.1844 ein uneheliches Kind mit Margarethe Maria Bergfeld in Renslage. Hierbei könnte es sich um diesen jüngsten Sohn des Ehepaares Wellinghorst / Huslage handeln, aber auch um Johann Gerhard Wellinghorst, geb. 6.10.1816 und Sohn des Ehepaares Wellinghorst / Wilking.  
 
Nachkommen von Hermann Gerd Wellinghorst  
 
Hermann Gerd Wellinghorst, geb. 6.10.1773, heiratet in erster Ehe am 26.3.1803 Helena Adelheit Sandfort und hat mit ihr zwei Töchter und einen Sohn. Nach dem Tode seiner ersten Frau heiratet er am 7.7.1814 in 2. Ehe Margaretha Catharina Elsabein Wilking und hat mit ihr weitere vier Söhne. Seine Familie ist für etwa 50 Jahre Heuerling auf Vollerbe Lübbers in Bottorf 5c. Nachdem es zunächst lange Zeit so aussah, dass dieser Ast der Familie zumindestens bezüglich der Träger des Namens Wellinghorst ausgestorben sei - in den hiesigen Kirchenbüchern war lediglich von einem der Söhne von Hermann Gerd Wellinghorst wiederum ein Sohn zu finden - gibt es inzwischen verschiedene Hinweise darauf, dass die Söhne aus zweiter Ehe Johann Gerhard Wellinghorst, geb. 6.10.1816, Hermann Bernhard Wellinghorst, geb. 9.7.1819, und Hermann Gerhard Wellinghorst, geb. 13.8.1822, in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bzw. ca. 1852 nach Nordamerika auswanderten und dort noch heute insbesondere im US-Bundesstaat Kentucky zahlreiche Nachkommen haben, die den Namen Wellinghurst tragen.  
 
Folgende Hinweise sprechen für die Auswanderungshypothese: Penny Wellinghurst aus Louisville in Ketucky teilte mir mit, dass ihre Urururgroßeltern John Wellinghurst und Anna Meyer aus Deutschland ca. 1852 nach Amerika gekommen seien. Weiterhin berichtet sie, dass ein Teil der amerikanischen Familien Wellinghurst katholisch seien und dass in Einwohnerlisten von Louisville aus den Jahren 1845/46 sowie 1848/49 ein Schneider Bernard Welinghorst und ein Hermann Wellinghorst, Sekretär von Samuel Sulzer, nachweisbar sind.  
Aus hiesigen Kirchenbüchern wissen wir: Sohn Johann Gerhard Wellinghorst, geb. 6.10.1816, heiratete am 30.10.1849 in Menslage die katholische Anna Maria Elisabeth Meyer aus Aslage. Das Ehepaar ist ab 1851 in Akten in Deutschland nicht mehr aufzufinden, so dass sie möglicherweise Begründer des katholischen Astes der Familie Wellinghurst in den USA waren. Ebenfalls fehlen in deutschen Archiven bisher nach 1840 jegliche Hinweise auf Hermann Bernhard und Hermann Gerhard Wellinghorst, was dafür spricht, dass es sich bei ihnen um die beiden in der Einwohnerliste von Louisville genannten Personen handeln könnte.  
Weiterhin konnte ich im genealogischen Archiv der „Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage“ (Mormonen) in Osnabrück feststellen, dass die Tochter aus erster Ehe Anna Maria Wellinghorst, geb. 9.9.1909, am 27.12.1954 und 21.9.1956 entsprechend der Glaubensauffassung der Mormonen im Salk Lake Tempel in Salk Lake City nachträglich getauft wurde. Dies spricht dafür, dass zumindest in den 1950er Jahren Verwandte von Anna Maria Wellinghorst, die der Glaubensrichtung der Mormonen angehören, in Amerika lebten.  
Anna Maria selbst heiratete am 27.4.1845 in Badbergen Johann Gerhard Heinrich Dierker und lebt mit ihm als Heuerling bei Erbkötter Wehriede in Langen Nr. 19.  
Die Tochter Catharine Adelheid Wellinghorst, geb. 3.4.1803, heiratet am 11.5.1833 in Menslage Georg Wilhelm Burding aus Borg und lebte mit ihrer Familie als Heuerling bei Varding in Borg 10b.  
Möglicherweise hat also Hermann Gerhard Wellinghorst die meisten Träger des Namens Wellinghorst in das dritte Jahrtausend hinübergerettet. Weitere Untersuchungen werden diese Vermutung in den nächsten Jahren vielleicht klären können.  
 
Nachkommen von Hermann Heinrich Arnold Wellinghorst und Anna Margaretha Adelheit Wielage  
 
Der Hoferbe Hermann Heinrich Arnold Wellinghorst, geb. 27.5.1782, heiratet am 22.12.1818 Anna Margaretha Adelheit Wielage und wird Colonus Wellinghorst. Er verkauft den Hof bereits im Jahre 1821 an seinen Vetter Johann Heinrich Burmeister, der dann Colonus Wellinghorst wird. Hermann Heinrich Arnold Wellinghorst baut daraufhin auf einer dem Hof Wellinghorst im Rahmen der Markenteilung im Herberger Feld zugesprochenen Fläche eine Neubauerei Wasserhausen Nr. 12 und wird Feldhüter. Das Ehepaar hat sechs Kinder.  
Der älteste Sohn Hermann Gerhard Wellinghorst, geb. 26.1.1819, bleibt unverheiratet in der elterlichen Neubauerei und verkauft sie vermutlich zwischen 1869 und 1872 an Familie Eilmann, später Völker, und zieht dann zusammen mit seiner Mutter zur jüngsten Schwester Maria Adelheid Wellinghorst, geb. 15.5.1832, nach Grothe. Maria Adelheid heiratete 1864 den katholischen Heinrich Brockhaus und betrieb mit ihrer Familie eine Heuerstelle in Grothe.  
Sohn Gerhard Heinrich Wellinghorst, geb. 14.11.1820, heiratet in 1. Ehe Anna Maria Adelheid Heidmann und hat mit ihr vier Söhne. Er lebt mit seiner Familie im Heuerhaus der Schwiegereltern in Hahlen Nr. 5, das zum Hof Huster (heute Huflage) gehört. Der älteste Sohn Johann Gerhard Heinrich, geb. 29.1.1856, wird Schneider und wohnt ebenfalls in Hahlen. Die Ehefrau seines Enkelsohnes Heinrich Hermann Wellinghorst, geb. 17.8.1922, ist Annelene Wellinghorst geb. Wulfekammer in Nortrup. Der zweite Sohn Johann Heinrich Hermann Wellinghorst, geb. 3.9.1858, ist Pächter in Herbergen und adoptiert seinen Neffen Heinrich Borcherding, geb. 10.4.1887 in Wulften. Sie kaufen nach dem Tode des Adoptivvaters etwa 1911 ein Heuerhaus des Hofes Nanning (heute Beyer) in Renslage und leben hier bis zum Tode von Heinrich Borcherding / Wellinghorst im Jahre 1971. Der dritte Sohn Johann Hermann Dietrich Wellinghorst, geb. 16.11.1861, ist Heuerling bei Eilmann in Schandorf. Die Familien seiner Enkelsöhne Heinrich Wellinghorst, geb. 17.1.1920, und heute wohnhaft in Dierhagen (Mecklenburg-Vorpommern) sowie Werner Wellinghorst, geb. 25.8.1921, und wohnhaft in Schandorf sind noch heute lebende Namensträger des Namens Wellinghorst. Der vierte Sohn Johann Wilhelm Arnold Wellinghorst, geb. 23.7.1864, wird Heuerling des Hofes Eickhorst-Wolke (heute Vahlkampf) in Bottorf und hat fünf Kinder.  
Sohn Johann Hermann Heinrich Wellinghorst, geb. 25.8.1823, heiratet am 3.6.1850 in Menslage Helene Margarethe Adelheid Kock und hat neun Kinder. Seine Familie ist Heuerling auf Hof Möllmann / Wehriede (heute Mönning) in Klein Mimmelage Nr. 3. Sohn Johann Hermann Gerhard Wellinghorst, geb. 20.7.1852, heiratet Elise Henriette Wilhelmine Unkenholt und hat 10 Kinder. Sie leben zunächst im Heuerhaus der Eltern auf Hof Wehriede in Klein Mimmelage und wandern zwischen 1888 und 1903 alle in die Staaten New Jersey und New York nach Nordamerika aus, wo noch heute zahlreichen Nachkommen mit dem Namen Wellinghorst leben. Steven Wellinghorst aus New Jersey besuchte das Artland im Jahre 1997. Sohn Johann Hermann Dietrich Wellinghorst, geb. 11.8.1854, wird Heuerling in einem weiteren Heuerhaus des Hofes Wehriede, genannt Mesboom, und ist ca. 40 Jahre lang der wohl wichtigste Mitarbeiter des als Mitglied des Landtages oft auf Dienstreisen befindlichen Colons Wehriede. Johann Hermann Dietrich Wellinghorst und Ehefrau Anna Maria Katharina Brinkmeyer haben zwei Töchter, die beide in Groß Mimmelage verheiratet waren. Marie Wilhelmine Wellinghorst, geb. 19.11.1856, heiratet Johann Dietrich Wilhelm Thesfeld und ist Heuerling in Hahlen. 

Hof Wellinghorst um 1900

Nachkommen von Johann Henrich Wellinghorst und Catharina Maria Wille  
 
Johann Henrich Burmester, geb. 1.6.1774, kauft 1821 das Halberbe Wellinghorst in Wasserhausen von seinem Vetter Hermann Heinrich Arnold Wellinghorst und wird Colonus Wellinghorst. In erster Ehe heiratete er seine angeheiratete Cousine, die Witwe Elisabeth Möhlmann geb. Vortmann, geb. 2.2.1772, und wurde Colonus auf Halberbe Möhlmann in Groß Mimmelage 14. Nach dem frühen Tode seiner ersten Frau heiratet er am 17.11.1808 Catharina Maria Wille, geb. 9.9.1781, aus Wasserhausen. Aus erster Ehe hat er zwei, aus zweiter Ehe sechs Kinder, die jedoch überwiegend jung sterben.  
Lediglich der Sohn Johann Heinrich Wellinghorst, geb. 24.1.1814, der auch Hoferbe wird, hat nach derzeitigem Kenntnisstand noch heute Nachkommen mit dem Namen Wellinghorst. Er heiratet am 17.12.1834 Catharina Adelheid Budke aus Vehs und hat acht Kinder, von denen die drei ältesten Kinder, Johann Gerhard Heinrich Wellinghorst, geb. 30.1.1835, Catharina Maria Wellinghorst, geb. 6.2.1837, und Catharina Margarethe Wellinghorst, geb. 1.12.1838, in den 1850er Jahren nach Nordamerika auswandern. Johann Gerhard Heinrich Wellinghorst lebte 1900 mit seiner Ehefrau Ann und zwei Kindern in der Waverly Street 156 in Yonkers City, New York. Insgesamt hatten sie acht Kinder, über die aber hier bisher nichts bekannt ist. Auch über die beiden Schwestern ist bisher nichts bekannt. Ihre jüngeren Geschwister in Deutschland hörten laut mündlicher Überlieferung nichts mehr von den Auswanderern.  
Der Sohn Johann Hermann Wellinghorst, geb. 19.3.1842, heiratet am 6.5.1879 Anna Wilhelmine Gehrke und besitzt eine Kötterei an der St. Annenstraße 22 in Quakenbrück. Er arbeitet also als Bauer und außerdem als Mietkutscher. Das Ehepaar hat zwei Töchter, von denen die ältere Tochter, Anna Catharine Marie verh. Gerdes, in der elterlichen Kötterei in Quakenbrück bleibt, während die jüngere Tochter Anna Lisette Margarethe verh. Bockhorst nach Louisville in Kentucky auswandert.  
Tochter Anna Catharina Margarethe Wellinghorst, geb. 7.1.1845, heiratet in erster Ehe Johann Hermann Fischer aus Hahlen und lebt mit ihm in einer Heuerstelle in Hahlen. In zweiter Ehe heiratet sie Dietrich Johann Hermann Eilers aus Herbergen und bewirtschaftet mit ihm die Kötterei Eilers in Herbergen Nr. 35. Sie hat zwei Kinder aus erster und zwei Kinder aus zweiter Ehe.  
Sohn Johann Heinrich Wellinghorst, geb. 3.1.1847, heiratet am 26.11.1885 Anna Margarethe Hasemann aus Hahlen und wird Colonus Wellinghorst. Das Ehepaar hat fünf Kinder. Die Kinder, Enkel und Urenkel seines jüngsten Sohnes und Hoferben Karl Wellinghorst, geb. 30.6.1898, sind heute die einzigen Namensträger mit dem Namen Wellinghorst aus diesem Familienzweig. Es sind die Familien Gustav Wellinghorst, geb. 18.10.1933, wohnhaft in Borg, Karl-Heinz Wellinghorst, geb. 22.2.1963, wohnhaft in Grothe, Heinrich Wellinghorst, geb. 9.9.1964, Anerbe auf Halberbe Wellinghorst und wohnhaft auf dem Ursprungshof Wellinghorst in Borg und Rolf Wellinghorst, geb. 6.6.1954, wohnhaft in Quakenbrück mit den Söhnen Arne Wellinghorst, geb. 28.8.1976, wohnhaft in Groß Mimmelage und Christian Wellinghorst, geb. 6.6.1981, wohnhaft ebenfalls in Groß Mimmelage.  
Tochter Catharina Marie Adelheit Wellinghorst, geb. 16.4.1851, heiratet am 19.12.1876 Gerhard Wilhelm Erasmus Rühling und bewirtschaftet mit ihm eine eigene Kötterei in der Bremerstraße 40 in Quakenbrück. Sie haben sieben Kinder.

 
 
Template © 2011 morlockNET.de